Hybrides Arbeiten: Praktische Tipps für einen erfolgreichen Umstieg!

Hybrides Arbeiten das New Normal? – Die Covid-19-Pandemie bestimmt jetzt schon seit 18 Monaten unser Leben. Auch die Arbeitswelt war und ist davon betroffen. Aufgrund der aktuellen Entwicklung bereiten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer weltweit darauf vor, ins Büro zurückzukehren. Eine Studie von McKinsey hat aufgezeigt, dass die meisten auf der Führungsebene, darunter Personalführungkräfte, darauf aus zielen, das Büro wieder zum wichtigsten Arbeitsort zu machen. Selbst nach der Covid-19-Pandemie.

Find the English Translation of this article here.

Viele Mitarbeiter sehen das allerdings nicht so; die Diskrepanz ist viel größer, als die meisten Menschen glauben. Entgegen den Erwartungen der Arbeitgeber würden laut einer McKinsey-Studie fast 75 % der 5.000 befragten Arbeitnehmer, zumindest an einigen Tagen in der Woche, gerne von zu Hause aus arbeiten. Dieses begründen Arbeitnehmer vor allem mit den Annehmlichkeiten des Homeoffice. Genau sowie mit der noch immer andauernden Pandemie und den damit einhergehenden ständigen mentalen und körperlichen Gesundheitsproblemen begründet.   

Allerdings gehen auch hier die Meinungen auseinander. Nicht alle Arbeitnehmer profitieren von der zusätzlichen Freiheit, der geringeren Reisezeit und der Isolation, die ihnen die Arbeit von Zuhause bietet. Ein Kompromiss muss gefunden werden. Daher ist die Rückkehr an den Arbeitsplatz für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichermaßen eine Gelegenheit, die Bürokultur und das Arbeitsmodell des Unternehmens zu überdenken. Unsere eigene Umfrage ergab, dass 70 % der Befragten eine Mischung aus beiden Arbeitsmodellen, Arbeiten aus dem Büro und aus dem Homeoffice, bevorzugen würden. Hier kommt das hybride Arbeitsmodell ins Spiel. 

Was ist hybrides Arbeiten? 

Bei einem hybriden Arbeitsmodell lassen die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern die Freiheit, zwischen Homeoffice und Büroarbeit zu wählen. Dieses Arbeitsmodell gibt es schon seit geraumer Zeit, aber die aktuelle Pandemie hat dieser agilen Arbeitsform neuen Auftrieb gegeben. Hybrides Arbeiten ist eine Kombination aus beiden Arbeitsmodellen, um die Bedürfnisse und Wünsche sowohl der Arbeitnehmer als auch des Unternehmens zu erfüllen. Im Allgemeinen versuchen Arbeitgeber, die Aufgaben mit dem Arbeitsort in Einklang zu bringen, um die Produktivität und den Erfolg zu steigern. 

Da dies bei jedem Einzelnen anders sein kann, ermöglicht das Modell dem Arbeitgeber, die Vorteile sowohl der Homeoffice – als auch der Büroarbeit zu nutzen. Es gibt viele Möglichkeiten, das hybride Arbeiten zu gestalten, aber wie bei den meisten Dingen gilt auch hier, dass es nicht eine Lösung für alle gibt. Jedes Unternehmen sollte sein Hybrid-Arbeitsmodell nach seinen Bedürfnissen und Wünschen gestalten. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Ihre Mitarbeiter in die Entwicklung des Modells mit einbezogen werden.

Welche Vorteile bringt ein hybrides Arbeitsmodell mit sich? 

Ein hybrides Arbeitsmodell kann viele Vorteile haben. Diese sind für jedes Unternehmen und jeden Arbeitnehmer unterschiedlich. 

Erhöhte Flexibilität 

Im starken Gegensatz zur 9-bis-5-Bürokultur ermöglicht ein hybrides Arbeitsmodell den Mitarbeitern, ihr Arbeitsumfeld nach ihren Bedürfnissen und Wünschen zu wählen. Sie können arbeiten, wann, wo und wie sie am produktivsten sind. Ein Teil der Arbeitnehmer berichtet von einem Produktivitätsanstieg, wenn sie im Homeoffice arbeiten, andere behaupten das Gegenteil. Mit einem hybriden Arbeitsmodell kann ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern die Wahl lassen. Was für sie – und damit letztlich für das Unternehmen – am besten funktioniert. 

Bessere Work-Life-Balance

Eine kürzlich von Slack durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Arbeitnehmer von Hybriden Arbeiten angezogen sind. Für sie ist es oft ein wichtiger Faktor bei der Wahl des nächsten Arbeitgebers. Das Angebot eines Hybridmodells kann Unternehmen daher helfen, Talente an sich zu binden und für andere Arbeitnehmer attraktiv zu sein. Einer der Gründe, warum Arbeitnehmer das hybride Arbeiten schätzen, ist die größere Flexibilität, die damit einhergeht. Diese ermöglicht es ihnen, Beruf und Privatleben besser zu vereinbaren. Mit mehr Freiheit und Kontrolle über ihre Arbeitszeiten und Umgebung. Welche ihre berufliche Tätigkeit leichter mit ihrem Privatleben in Einklang bringen. 

Geringeres Gesundheitsrisiko

Eine Umfrage von Envoy zum hybriden Arbeiten ergab, dass 66 % der Befragten immer noch über mögliche Gesundheits- und Sicherheitsprobleme bei der Rückkehr ins Büro besorgt sind. Schließlich ist die Pandemie noch nicht vorbei, und es ist schwer vorherzusagen, was in den nächsten Monaten passieren könnte. Wie bei allen Covid-19-Vorschriften gilt auch hier, dass weniger Menschen in einem Büro die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem Virus verringern. Die Option, zumindest an einigen Tagen von zu Hause aus zu arbeiten, verringert die Ansteckungsgefahr für die Mitarbeiter und erhöht somit ihr Gefühl von Sicherheit.

Rekrutieren von internationalen Talenten

Hybrides Arbeiten ermöglicht vor allem, internationale Talente zu rekrutieren. Bei der hybriden Arbeitsweise können Mitarbeiter, auch Vollzeit, von zu Hause aus arbeiten. Dies ermöglicht die Einstellung von Mitarbeitern aus der ganzen Welt, da eine Anwesenheit im Büro nicht mehr erforderlich ist. Dieser Zugang zu einem größeren Talentpool gibt einer Organisation auch die Möglichkeit, Mitarbeiter mit speziellen Fähigkeiten oder einem bestimmten Hintergrund einzustellen. Das steigert den Wettbewerbsvorteil von Unternehmen und bereichert die Unternehmenskultur

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Einführung eines hybriden Arbeitsmodells nicht nur für die Mitarbeiter, sondern auch für das gesamte Unternehmen eine gute Wahl ist. Produktivere, gesündere und zufriedenere Mitarbeiter sind ein wichtiger Bestandteil des Erfolgs eines Unternehmens. Daher sollte jede Organisation zumindest in Erwägung ziehen, ein solches Arbeitsmodell an dem Arbeitsplatz einzuführen. 

Wie integriert man ein hybrides Arbeitsmodell in ein Unternehmen? 

Wie bereits erwähnt, kann ein hybrides Arbeitsmodell von jedem Unternehmen eingesetzt werden. Unabhängig von der Branche, der Größe oder der Kultur des Unternehmens. Es gibt jedoch keinen allgemeingültigen Plan für die Einführung dieses Arbeitsmodells in einer Organisation. Daher sind hier einige Dinge, die bei der Umstellung auf hybrides Arbeiten zu beachten sind. 

Beziehen Sie die Mitarbeiter in den Prozess ein!

Hybrides Arbeiten soll in erster Linie die Zufriedenheit und Produktivität der Mitarbeiter steigern und dem gesamten Unternehmen zugutekommen. Deshalb solltem Sie als Erstes mit den Mitarbeitern sprechen, wenn Sie eine hybride Arbeitsform in Betracht ziehen. Dabei müssen Sie Wünsche, Bedürfnisse und Vorlieben in Erfahrung bringen. So kann sichergestellt werden, dass a) ein Hybridmodell zum Unternehmen passt und b) das Modell so gestaltet wird, wie die Mitarbeiter es brauchen. 

Darüber hinaus sollte der Arbeitgeber dafür sorgen, dass die Teamleiter und das Management auf die Umstellung vorbereitet sind! Falls erforderlich, sollten sie geschult werden, um die Mitarbeiter, die von zu Hause aus arbeiten, unterstützen zu können und mit ihnen zu kommunizieren. Um die Nachfrage nach hybrider Arbeit zu verstehen, könnte man eine Umfrage unter den Mitarbeitern durchführen. Sie können hier nach Erfahrungen mit der Telearbeit und nach Änderungen fragen, die sie vornehmen oder beibehalten möchten. 

Schaffen Sie eine unterstützende Infrastruktur!

In einer idealen Welt würde die bestehende Infrastruktur eines Unternehmens ein hybrides Modell unterstützen, bei dem sowohl von zu Hause als auch im Büro gearbeitet wird. Dies ist jedoch oft nicht der Fall. Investitionen in Technologie, wie z. B. Kommunikationssoftware und Videokonferenztools, können helfen, die Kluft zwischen Homeoffice und Büroarbeit zu überbrücken. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Mitarbeiter bei der Umstellung den nötigen Support erhalten. Finanzen, Technologie und Zugang zum Vorgesetzten sind einige der wenigen Dinge, auf die geachtet werden sollte. Es ist auch ratsam, bewährte Kommunikationsprozesse einzuführen und klare Erwartungen an die Mitarbeiter zu stellen. Dies wird ihnen helfen, ihren Arbeitstag zu planen und Erwartungen besser zu erfüllen. 

Darüber hinaus kann die Erstellung von Bürozeitplänen dazu beitragen, den Arbeitsplatz und die Anzahl der gleichzeitig dort arbeitenden Mitarbeiter zu verwalten. Gesundheitliche Bedenken sind, wie bereits erwähnt, einer der Hauptgründe, warum Mitarbeiter zögern, ins Büro zurückzukehren. Durch die Erstellung von Zeitplänen gewinnen die Mitarbeiter Sicherheit und die Gewissheit, dass sie nicht von einer großen Gruppe von Menschen umgeben sind, wenn sie im Büro arbeiten. 

Sorgen Sie für Autonomie!

Unabhängig von der Art des Arbeitsmodells, für das sich das Unternehmen entscheidet, ist ein gewisses Maß an Autonomie für alle Mitarbeiter wünschenswert. Da bei der hybriden Arbeitsform die Möglichkeit des Managers, sein Team direkt zu überwachen und zu beaufsichtigen, abnimmt, ist ein gewisses Maß an Vertrauen in die Mitarbeiter und ihre Autonomie unbedingt notwendig. Wenn Sie ein hybrides Modell in Erwägung ziehen, müssen Sie darauf achten, dass Sie Ihren Mitarbeitern genügend Eigenständigkeit, Unabhängigkeit und Vertrauen schenken. Nicht nur der einzelne Mitarbeiter profitiert von einer freieren und flexibleren Zeiteinteilung, auch die Unternehmenskultur wird davon profitieren.  

Investieren Sie in die Unternehmenskultur!

Geplänkel, Plaudereien an der Kaffeemaschine und die Bürokultur sind alles Dinge, die den Mitarbeitern bei der Arbeit von zu Hause aus entgehen. Vor allem bei einem hybriden Modell, bei dem ein Teil der Arbeitnehmer immer von verschiedenen Standorten aus arbeitet, ist die Durchsetzung der Unternehmenskultur wichtiger als je zuvor. Welche Erfahrungen sollen die Teams machen, unabhängig davon, wo sie gerade arbeiten? Wenn Ihr Unternehmen zum Beispiel Wert auf Teamarbeit legt, können Sie virtuelle Teamevents organisieren. 

Sammeln Sie kontinuierlich Feedback! 

Ein Hybrides Arbeiten sollte in erster Linie den Mitarbeitern zugutekommen. Durch kontinuierliches Feedback wird sichergestellt, dass alle Maßnahmen mit den Erwartungen der Arbeitnehmer übereinstimmen. Dieses Feedback sollte Sie dann nutzen. Dabei sollten Sie verwendete Maßnahmen verbessern und einen hybriden Arbeitsplatz schaffen, der sich bewährt und Mitarbeitern trotz der physischen Distanz das Gefühl gibt, Teil des Unternehmens zu sein. Dabei ist es wichtig sicherzustellen, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, um Feedback zu geben. Sei es ein Slack-Kanal, eine wöchentliche Umfrage oder eine E-Mail-Adresse speziell für diesen Zweck. 

Unterstützen Sie Neueinsteiger! 

Der Einstieg in ein neues Unternehmen kann immer stressig und überwältigend sein, aber ein hybrides Arbeitsmodell kann eine zusätzliche Herausforderung für neue Mitarbeiter darstellen. Mit dem heutigen Stand der technologischen Entwicklung ist das virtuelle Onboarding leicht zu handhaben und schnell zu organisieren. Die emotionale Komponente ist jedoch möglicherweise nicht so leicht zu bewältigen. Keine Gespräche von Angesicht zu Angesicht, kein Blick über die Schulter, kein Kennenlernen der Kollegen bei einem Plausch am Kaffeeautomaten. Um Neueinsteigern eine gute Einführungserfahrung zu bieten, vor allem bei einem hybriden Arbeitsmodell, sollte eine Reihe von Veranstaltungen – persönlich und online – angeboten werden. Ob es sich um eine virtuelle Kaffeestunde, ein virtuelles Meeting mit allen Mitarbeitern oder ein gemeinsames Mittagessen handelt. Neue Mitarbeiter sollten sich willkommen fühlen, egal von wo aus sie arbeiten. 

Einsatz geeigneter Technologien für hybrides Arbeiten

Die Verwendung eines hybriden Arbeitsmodells in einem Unternehmen kann bedeuten, dass Mitarbeiter von vielen verschiedenen Standorten aus arbeiten, was das Mitarbeitermanagement erschweren kann. Die Wahl der geeigneten Technologie ist von großer Bedeutung, weshalb wir HeavenHR empfehlen. Mit unserer Cloud-basierten SaaS können Sie notwendige Verwaltungsaufgaben schneller und effizienter erledigen. Egal, von wo Sie gerade arbeiten.

Mit Tools wie transparenter und effizienter digitaler Zeiterfassung, professionellem und gut strukturiertem On- und Offboarding und Personaleinsatzplanung leicht gemacht, ist HeavenHR die perfekte Lösung für den Übergang von der Arbeit im Homeoffice zu einem hybriden Arbeitsmodell (und jeden anderen normalen Arbeitstag). Da die Plattform vollständig cloudbasiert ist, können Mitarbeiter ihre eigenen Informationen hinzufügen, selbst wenn sie neu hinzukommen und von zu Hause aus arbeiten. Mit HeavenHR verliert man nie den Überblick über die Mitarbeiter eines Unternehmens – ganz gleich, von wo aus sie arbeiten. Melden Sie sich jetzt für einen kostenlosen Testzeitraum an.

Anmerkung: Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch sind Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen. Wir garantieren nicht für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen. Unser Web-Angebot dient lediglich dem unverbindlichen Informationszweck und stellt keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne dar.

Kommentar verfassen