TikTok Recruiting: Mit kreativem Video-Content junge Talente anlocken

Während die Boomer Generation so langsam ins Rentenfähige Alter kommt, übernehmen junge Fachkräfte, die sogenannte Generation Z, Stellung auf dem momentanen Arbeitsmarkt. Das bringt nicht nur frischen Wind und neue Talente für die Unternehmen, sondern auch viele neue Herausforderungen mit sich. Bei der Personalbeschaffung von jungen Fachkräften ist vor allem eins besonders wichtig – die Talente dort abzuholen, wo sie sich auch den größten Teil ihrer Zeit aufhalten.

Um diese sogenannten Zoomer hinter ihren Smartphones hervorzulocken, bedarf es einer kreativen und zielgerechten Talentbeschaffung. In den letzten Jahren zeigte sich insbesondere die Videoplattform TikTok unter jungen Menschen als sehr beliebtes Social-Media-Channel. Laut TikTok sind fast 70 % ihrer NutzerInnen zwischen 16 und 24 Jahren alt. Ein nicht gerade unwichtiger Recruiting-Channel, bei über 2 zwei Millionen wöchentlichen NutzerInnen. Wer also Recruiting-Marketing betreiben möchte, um junge Mitarbeiter an Land zu ziehen, kommt am TikTok Trend nicht mehr vorbei. 

In diesem Artikel behandelt wir folgende Fragen: Was müssen Personalverantwortliche über TikTok wissen? Welche Talente kann man mit TikTok erreichen? Wie können Sie die Videoplattform gezielt für Ihre Personalbeschaffung einsetzten?

1. Was ist TikTok?

Wem die Social-Media-Plattform TikTok noch nicht bekannt ist, lebt entweder hinterm Mond oder wurde höchstwahrscheinlich vor 1986 geboren. Bei TikTok handelt sich um die chinesische Social-Media-App, welche als Nachfolger von der Kurzvideoplattform Musical.ly entwickelt wurde. Die Gründer von TikTok kauften im Jahr 2018 Musical.ly auf und führten die beiden Social-Media-Apps zusammen. Über die letzten Jahre erlangte TikTok immer mehr Bekanntheit und so nutzen heutzutage rund 689 Mio. Personen weltweit die Videoplattform.

1.1 Was kann TikTok eigentlich? 

Auf der TikTok App können Nutzer kurze Videos mit Effekten, Sounds und Filtern aufnehmen, ansehen und hochladen. Bei den Videoclips handelt es sich im Kurzvideos welche die Dauer von 5 Minuten nicht überschreiten. Dabei sind vor allem Lippensynchronisierungen sehr beliebt bei Content KreatorInnen. Was Content angeht reichen die Genres von Comedy, Sport, Tutorials bis hin zu Pranks und Beauty. Es ist also etwas für jeden Geschmack dabei. 

1.2 TikTok Zielgruppe: Ist TikTok eine geeignete Recruiting-Plattform für mein Unternehmen?

In unserer letzten LinkedIn Umfrage beantworteten 92 % der Befragten die Frage – Haben Sie TikTok schon mal für die Personalbeschaffung/Jobsuche genutzt? – mit einem eindeutigen NEIN. Doch für wen eignet sich TikTok dann überhaupt und ist es wirklich so nützlich?

Da der größte Anteil der NutzerInnen auf der Short-Form-Video-Plattform hauptsächlich junge Leute im Alter zwischen 16 und 24 Jahren sind, eignet sich TikTok am besten für das Recruiting von Schülern und Studenten. Praktikanten, Teilzeitkräften, Werkstudenten, Auszubildenden und Berufseinsteiger können über diese SM-Plattform angesprochen werden. Da junge Menschen stets vor ihren Smartphones und TikTok hängen, kann man sie dort auch am besten erreichen und sollte sich diese Chance als Recruiter definitiv nicht entgehen lassen. TikTok lohnt sich also vor allem bei Unternehmen, die eine junge Zielgruppe ansprechen. Ältere Zielgruppen können hier nicht effektiv angesprochen werden. 

2. Gen Z auf TikTok: So ticken sie!

Um Gen Z richtig ansprechen zu können, müssen Personaler Ihre TikTok Zielgruppe erstmal richtig verstehen. Um in der heutigen Informationsflut, des digitalen Zeitalters, im Gedächtnis zu planen bleiben muss man als Recruiter ganz schön kreativ werden. One-Click-Bewerbungen und Mobile Recruiting sind dabei ein guter Anfang, reichen aber nicht aus. Auffallen ist hier das Schlagwort. Doch welche Auswirkungen hat diese Reizüberflutung von Informationen auf Gen Z wirklich und welche Anforderungen stellt die neue Generation an die Arbeitgeber?

2.1 Unentschlossenheit bei Entscheidungen

Durch die Unmengen an Informationen, die sich in den Weiten des Internets befinden ist es viel einfacher als früher an Wissen zu kommen. Dennoch löst es bei vielen jungen Leuten auch Chaos und Unsicherheiten aus. Bei der Flut an Informationen, die täglich auf Gen Z einprasseln, fällt es vielen schwer, die richtigen und wichtigen Details herauszufiltern. Entscheidungen basierend auf Recherchen im Internet zu treffen ist für junge Leute daher oftmals schwierig. 

2.2 Das Streben nach „Purpose“ und Individualität

Zoomers haben genau wie alle anderen Generationen zuvor Ihre eigenen Denkansätze und Sichtweise auf die Welt. Sie sind eine durch und durch digitale Generation mit konkreten Erwartungen und Ansprüchen. Die große Teilnahme von jungen Leuten an Initiativen wie Fridays for Future macht ihre politische Stellung in Bezug auf Nachhaltigkeit klar. Auch die Nutzung der genderneutralen Sprache spiegelt Ihre Sprachsensibilität und ihr Wunsch nach Gleichberechtigung wieder. Moralische Werte zu vertreten, ist ihnen besonders wichtig. Daher liegt der gesellschaftspolitische Fokus bei Gen Z auch auf Themen wie Diversität und das in allen Bereichen. 

Generell streben jungen Menschen 2022 vor allem eine sinnvollen und erfüllenden Arbeit an. Materieller Wohlstand ist Ihnen im Vergleich weniger wichtig, aber auch nicht komplett unbedeutend. Sie suchen vielmehr nach einem Purpose (Sinn) nicht nur in ihrem privaten, sondern auch im beruflichen Leben. Sie möchten von Arbeitgebern nicht nur als Person mit individuellen Bedürfnissen wahrgenommen und gefördert werden, sondern auch einen Zweck-erfüllenden Beitrag im Unternehmen leisten.

2.3 Digital Natives brauchen Instant-Feedback, Struktur und Sicherheit

Die jungen Fachkräfte von heute gehören zu den sogenannten Digital Natives. Sie sind nach dem Tech-Boom geboren und mit der modernen Technologie groß geworden. Ständiges Kommunizieren über Social-Media gehört zu ihrem täglichen Leben. Die meisten teilen nicht nur ihr halbes Leben auf den Social Media Plattformen, sondern sind auch stets erreichbar und das erwarten Sie auch von ihrem zukünftigen Arbeitgeber. 

Bei Online Bewerbungen wünschen sich Bewerber eine zeitige Rückmeldung und bei erledigten Aufgaben ein konkretes und schnelles Feedback von ihren Vorgesetzten und Mitarbeitern. Ansonsten fühlen sich Arbeitnehmer der Gen Z prompt verunsichert. Mit dieser einhergehenden Unsicherheit wächst bei viele junge Menschen auch der Wunsch nach einem strukturierten Arbeitsalltag sowie eine Begleitung durch vertrauenswürdige Team Leads. 

2.4 Flexibilität, Digitalität, & Sozialität

Flache Hierarchien sowie Optionen auf Remote und Homeoffice werden von Gen Z vorausgesetzt. Genauso wie die Ausstattung mit zeitgemäßem Tech-Equipment. Des Weiteren, setzt die neue Generation auf Mitarbeitervorteile zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Eine gute Work-Life-Balance liegt Ihnen dabei nah am Herzen. 

3. TikTok Recruiting – Wie funktioniert’s?

TikTok startete Juli 2021 die erste Pilot-Version für TikTok Recruiting in den USA. Die Video-Plattform erhoffte sich dabei in der HR Branche mitwirken zu können, und kreativen Input aus amerikanischen Unternehmen locken zu können, um junge Talente anzusprechen. Seither können sich Bewerber mit dem #TikTokResumes mit ihren einfallsreichen Kurzvideos beim jeweiligen Unternehmen präsentieren und sie von sich überzeugen. Die Kompetenzen werden hierbei nicht über einen langweiligen tabellarischen Lebenslauf vermittelt, sondern auf gestalterische und persönliche Weise. Viele bekannte Unternehmen wie Shopify und Abercrombie & Fitch sind Teil dieses Pilotprojekts und nutzen täglich die Kurzvideos für Ihr Recruiting. 

4. Kreativen Recruiting Content erstellen

Junge Leute, die sich auf TikTok aufhalten wollen, vor allem eins, und zwar unterhalten werden. Dabei müssen sich Unternehmen vor allem eine Frage stellen: Was sind die aktuellen Trends und wie setzte ich diese konkret um, ohne unprofessionell zu wirken?

Im folgenden Paragraf haben wir ein paar Tipps für Sie zusammengefasst, die Ihnen den Einstieg ins TikTok Recruiting erleichtern sollen.

5. Relevante Videoinhalte für TikTok erstellen – 5 Tipps

In einer schnelllebigen Welt mit riesigen Mengen an Inhalten ist ein Trend meistens schon vergangen, sobald alle davon erfahren haben. Daher ist es überaus wichtig, die neusten und potenzielle Trends gut im Auge zu behalten. Sich einmal die Woche mit TikTok zu beschäftigen, reicht da leider nicht aus. Stattdessen empfiehlt es sich, die Video-App täglich zu begutachten, um passende Trends für den eigenen Company Recruiting Content herauszufiltern. 

5.2 Zeigen Sie Einblicke in den Arbeitsalltag und vom Arbeitsplatz

Wer einen Job sucht, egal ob jung oder alt, möchte in der Regel keine gestellten Bilder oder gar Stock Images auf einem Unternehmensprofil vorfinden. Bewerber möchten mehr über die potenziellen KollegInnen/Team erfahren und einen Eindruck von der Arbeitsatmosphäre erhaschen, bevor Sie sich für ein Unternehmen entscheiden. Es bietet sich auf TikTok also besonders gut an Challenges mit KollegInnen aufzunehmen oder Kurzvideos vom Büro und Team. Dafür können Unternehmen unter anderem Ihre Videos mit dem #ilovemyjob markieren und somit Kandidaten einen Einblick hinter die Kulissen gewähren. 

5.3 Keine gestellten Videos

Natürlich wollen KollegInnen und Arbeitgeber sich in Videos nur von ihrer besten Seite zeigen, doch das kann schnell aufgesetzt und unauthentisch wirken. Versuchen Sie daher am besten nur kurze Clips von Personen zu teilen und lange Sprachsequenzen von einzelnen Personen zu vermeiden. Wenn Mitarbeiter im Video zu sehen sein sollen, dann sollten im besten Fall zwei oder mehrere Personen im Video auftauchen. Das entspannt nicht nur die Leute vor der Kamera, sondern wirkt auch viel natürlicher. Auch Bloopers können gern mal mit eingebaut werden. Zu zeigen, dass man selbst nicht fehlerfrei ist, stärkt das Selbstbewusstsein von Bewerbern, sich auch wirklich so zu zeigen, wie sie sind. 

5.4 Junge Leute in TikTok Recruiting mit einbeziehen

Da die Video-Plattform insbesondere junge Talente anzieht, kann es durchaus von Vorteil sein, junge Mitarbeiter für das TikTok Recruiting zu beauftragen. Sie können sich nicht nur besser in die Köpfe der Zielgruppe hineinversetzen, sondern beschäftigen sich in der Regel auch in Ihrer Freizeit viel mehr mit der App. Dadurch können Sie Trends besser identifizieren und umsetzen. Ebenso sollten in den Kurzclips junge Leute repräsentiert werden, um die gewünschten jungen Fachkräfte an Land zu ziehen. 

5.5 Klare NO-Gos definieren

Auch, wenn TikTok Recruiting sehr kreativ und frei gestaltet werden kann, ist es dennoch wichtig vorab klare NO-Gos zu definieren. Gerade, wenn Werkstudenten, Auszubildende oder Praktikanten die Contenterstellung bei TikTok übernehmen. Um nicht lächerlich oder unseriös zu wirken sollten Punkte wie: Vokabular, Kleiderordnung, und Corporate Identity vorher klar besprochen und festgehalten werden. So können Sie Ihre TikTok-Verantwortliche und Ihr Unternehmen vor unangenehmen Missgeschicken schützen.

6. Mit HeavenHR junge Talente managen

Um diese jungen Talente auch langfristig zu halten, wird ein reibungslose und digitales Personalmanagement vorausgesetzt. Über HeavenHR können Angestellte Ihre Personaldaten ganz einfach über das Mitarbeiter-Portal eintragen, ergänzen und anpassen. 

Des Weiteren bietet unsere HR-Software auch ein 360 Grad Feedback Modul, in dem Manager Ihren Team-Mitgliedern ganz einfach Input da lassen können. Somit können sich Mitarbeiter wertvolles Feedback holen und direkt umsetzen. 

Sie können jetzt HeavenHR 14 Tage lang kostenlos testen! Ganz unverbindlich, mit automatischer Kündigung nach Ablauf der Testversion. 

Verfasst von Luciana Müller (HeavenHR Marketing)

Anmerkung: Die auf unserer Seite veröffentlichten Informationen werden mit größter Sorgfalt verfasst und überprüft. Dennoch sind Gesetze und Regelungen einem stetigen Wandel unterworfen. Wir garantieren nicht für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen. Unser Web-Angebot dient lediglich dem unverbindlichen Informationszweck und stellt keine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne dar.

*Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in dem vorliegenden Text die gewohnte männliche Sprachform bei personenbezogenen Substantiven und Pronomen verwendet. Dies impliziert jedoch keine Benachteiligung des weiblichen Geschlechts, sondern soll im Sinne der sprachlichen Vereinfachung, als geschlechtsneutral zu verstehen sein.

HeavenHR verändert die Welt des Personalmanagements. Unsere Software wird seit 2015 in Berlin entwickelt. Unsere cloud-basierte SaaS-Lösung hilft Ihnen dabei, Ihre tägliche Mitarbeiteradministration einfach und effizient zu managen.