Die Helden in Not: Welche Versicherung brauche ich wirklich?

Eine Vielzahl möglicher Szenarien führt uns oftmals in diverse Notlagen, aus denen wir ohne externe Unterstützung kaum herausfinden. Unglücke sind nicht planbar; umso wichtiger ist es aber sich im Vorfeld abzusichern. Als Schutz vor bösen Überraschungen stärkt uns hierbei ein gut funktionierendes Versicherungssystem den Rücken.

In kaum einem anderen Land kann man sich auf so viele Arten und Weisen versichern wie in Deutschland. Segen und Fluch zugleich? Denn ein großes Angebot bedeutet auch viele Möglichkeiten, viel Wissen, das man sich aneignen muss und auflauernde Fehlentscheidungen. Gerade für Berufseinsteiger könnte das Chaos nicht größer sein. Aber auch alteingesessene Hasen tun sich oft schwer damit zu entscheiden, welche Versicherung für sie wirklich Sinn macht und von welcher sie lieber die Finger lassen sollen. Der Wunsch nach einer neutralen, marktunabhängigen Beratung ist enorm– in den meisten Fällen jedoch kaum vorhanden.

Um ein wenig Licht ins Dunkle zu bringen, haben wir die für Sie wichtigsten Versicherungen in eine Rangfolge zusammengefasst – beginnend mit dem Superlativ:

Platz 1: Die unverzichtbaren Giganten

Zu den elementaren Versicherungen, auf die Sie definitiv nicht verzichten sollten, gehören zum einen die Krankenversicherung, zum anderen die Haftpflichtversicherung. Im ersten Fall ist ein Verzicht legal auch gar nicht möglich, da sie in Deutschland eine Pflichtversicherung ist.

Krankenversicherung ✓

Das Gesundheitssystem in Deutschland setzt sich aus zwei grundlegenden Standbeinen zusammen – der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Die Wahl zwischen ihnen steht aber nicht jedem zur Verfügung. Die private Krankenversicherung (PKV) kommt nur für Personen in Frage, die nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert sind. Dies trifft beispielsweise auf Beamte, Richter, Selbstständige oder Arbeitnehmer mit einem jährlichen Einkommen von mehr als 56.250€ (2016) zu. Dem Versicherten ist es möglich je nach Wunsch ein individuelles Arrangement an Leistungen zu vereinbaren, die ihm dann auch bis zum Vertragsende zugesichert werden. Die Beitragszahlung setzt sich aus dem entsprechenden Tarif, seinem Alter, Beruf und Gesundheitszustand zum Zeitpunkt der Vertragsvereinbarung zusammen. Im Kontrast dazu ist der Versicherungsbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung vom Bruttoeinkommen abhängig, wodurch ein geringes Einkommen von einem hohem subventioniert wird. Hierbei erhält jeder das gleiche Arrangement, eine grundlegende Abdeckung der Basics, die einem keine Zusatzleistungen bieten wie bei der PKV. Im Normalfall bietet die private Krankenversicherung bessere Leistungen zu niedrigeren Beitragszahlungen. Beispiele hierfür sind schnellere Termine beim Arzt, kostenlose Vorsorgeuntersuchungen sowie das Privileg eines Einzelzimmers und der persönlichen Behandlung eines Chefarztes im Krankenhaus.

Haftpflichtversicherung ✓

shutterstock_179953190.jpg

Sie wird in ihrer Wichtigkeit immer noch von zu vielen Leuten unterschätzt, dabei sollte die Haftpflichtversicherung zum elementaren Basisschutz eines jeden Bürgers zählen. Wurde man bisher von Unfällen und Missgeschicken verschont, wird von vielen angenommen, dass dies auch weiterhin so bleibt. Man ist ja von Natur aus ein sehr vorsichtiger Mensch. Aber sind wir mal ehrlich, wem ist noch nie versehentlich etwas zu Schaden kommen oder war zumindest oftmals kurz davor?

Ob es der Computer unseres besten Freundes, der Verlust eines Schlüssels oder eine von uns herbeigeführte Verletzung beim Sport ist, sobald durch Sie Schäden gegenüber Dritten entstehen, setzt die Haftpflichtversicherung ein und schützt vor finanziellen Ansprüchen. Somit wird vom klassischen Rotwein-Fauxpas bis hin zu ernsthaften Personenschäden eine außergewöhnliche Breite an unvorhergesehenen Schadensfällen abgedeckt, die je nach Sachlage enorme Kosten für den Verursacher hervorrufen können. Der Verlust Ihres Schlüssels zwingt Sie beispielsweise dazu, für alle entstehenden Kosten im zugehörigen Gebäude aufzukommen – somit auch für den Ersatz aller anderen Schlüssel. Tragen Sie (Mit-)Schuld bei einem Unfall und fügen dabei einer Person ungewollt Schaden zu, so dass er in Zukunft mit einem Handicap leben muss, erwartet Sie neben der psychischen Belastung auch eine finanzielle. Im Worst-Case-Szenario kann dies zu einer Insolvenz führen. Im Hinblick auf die Tatsache, dass Haftpflichtversicherungen schon für weniger als 5€ im Monat erhältlich sind, ein unglaubliches finanzielles Risiko. Ihr (zukünftiges) Besitztum wie das Einkommen, Immobilien, Investitionen und Bankeinlagen auf diese Art und Weise zu schützen, ist ein klares Must-Do.

Platz 2: Die vernachlässigten Superhelden

Neben den essenziellen gibt es einige sehr wichtige Versicherungen, die in ihrer Relevanz noch oft vernachlässigt werden, den Versicherten aber aus einer äußerst misslichen Lage retten können. Sowohl die Berufsunfähigkeit, Altersbeschwerden oder Naturkatastrophen können uns in eine Notlage bringen, die zur Überwindung (Super-)Kräfte von außen benötigt.

Berufsunfähigkeitsversicherung ✓

Neben der Absicherung von wertvollen Gegenständen und diversen Leistungen, vergessen wir oft eines der wesentlichsten Dinge zu schützen – unsere Arbeitskraft. Dass diese von heute auf morgen nicht mehr vorhanden sein kann, ist besonders jungen Menschen tatsächlich nicht bewusst. Dabei ist die Berufsunfähigkeit kein Sonderfall – laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. trifft es jeden 4., ein Viertel von ihnen ist sogar unter 46 Jahren alt. Aber was genau bedeutet Berufsunfähigkeit und ab wann greift die entsprechende Versicherung?

Ist ein Arbeitnehmer aufgrund von körperlichen oder physischen Einschränkungen langfristig nicht mehr in der Lage seinen Beruf auszuüben, wird er von einem Arzt als berufsunfähig erklärt. Im Zusammenhang der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) muss eine andauernde Beeinträchtigung von mindestens 6 Monaten vorliegen. Der Mythos, dass in diesen Fällen der Gesetzgeber für einen ausreichenden Schutz sorgt, erweist sich jedoch als Trugschluss. Denn die Bedingungen einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente besagen, dass deren Bezug erst dann bewilligt wird, wenn der Arbeitnehmer nicht mehr als 3 Stunden am Tag in einem beliebigen Beruf arbeiten kann. Ist er in der Lage nur noch 3 bis 6 Stunden einer Beschäftigung nachzugehen, gilt er als teilerwerbsunfähig und erhält auch nur 50% der monatlichen Erwerbsminderungsrente. Bei einem Bruttolohn von 3.000€ würde sich die monatliche Rente auf ca. 500€ belaufen, was sich in Anbetracht aller anfallenden Kosten nur auf ein Existenzminimum beläuft. Anders verhält es sich mit Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung, deren Leistungen bereits bei einer krankheitsbedingten Einschränkung von 50% einsetzen und sich lediglich auf den zuletzt ausgeübten Beruf beziehen. Der Arbeitnehmer wird somit nicht nur in seiner generellen Arbeitskraft geschützt, sondern auch in seiner fachlichen Tätigkeit. Ist er beispielsweise bis zum Ausbruch einer psychischen Erkrankung als Projekt Manager tätig gewesen, so erhält er, auch wenn er imstande wäre eine anderen Beschäftigung nachzugehen, die volle monatliche Vergütung nach seinem Tarif. Hinzu kommt, dass die BU mit sofortiger Wirkung in Kraft tritt, während die staatliche Rentenversicherung erst bei Beitragszahlungen von mindestens 5 Jahren insgesamt und 3 Jahren unmittelbar vor der Berufsunfähigkeit beziehbar ist.

Private Altersvorsorge ✓

photo-1465493251445-c6af8fc40b7a (1).jpg

Dass es um die zukünftige Rente nicht so rosig aussieht, ist heute kein Geheimnis mehr. Das Zahlenverhältnis zwischen Arbeitnehmern und (zukünftigen) Rentenempfängern gerät zu deren Ungunsten immer mehr aus dem Gleichgewicht. Bei einem Bruttogehalt von 3.000€ im Monat würde beispielsweise eine Officeangestellte nach aktueller Rentenlage 619€ monatlich erhalten (Quelle: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, 2016). Nach Betrachtung aller anfallenden Kosten wie Miete, Lebensunterhalt und gegebenenfalls Arztbesuchen, bleibt hier nicht viel übrig. Umso wichtiger ist es also, sich langsam Gedanken um eine private Altersvorsorge zu machen und ein Modell zurechtzulegen. So kann sichergestellt werden, dass die finanzielle Lücke im Rentenalter abgedeckt wird und zukünftige wirtschaftliche Sorgen beseitigt werden. Wie auch bei der BU stellt sich hierbei die richtige Wahl eines Tarifes als keine einfache Entscheidung heraus und erfordert eine neutrale Beratung.

Die derzeit beste Option für eine sichere Zukunft ist die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Der Arbeitnehmer entscheidet sich dazu, jeden Monat einen spezifischen Betrag in die bAV zu investieren, während es dem Arbeitgeber freigestellt ist, sich daran zu beteiligen. Bleiben wir bei dem Beispiel der Büroangestellten, so könnte sie monatlich einen Betrag von 250€ von ihrem Bruttolohn zur Seite legen. Auf diese Weise sinken die steuerlichen und sozialversicherungspflichtigen Entgeltanteile, wodurch sie so gesehen Geld einspart und sie tatsächlich aus ihrem Nettogehalt nur 125€ zur Seite legen muss. Unterstützt der Arbeitgeber diese mit einem monatlichen Betrag von 50€, kann er ebenfalls mit geringer Investition hohe Sozialversicherungsbeiträge (19,325%) sparen. Mit dieser Sparrate erhält die Arbeitnehmerin den Vorteil einer erhöhten Rente, die sich bei ihrem Eintritt auf eine Summe von 2.067€ monatlich belaufen würde, während der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge von 579,75€ jährlich sparen kann. Summiert man durch die Unterstützung mehrerer Angestellten diese Beträge, kommen für den Unternehmer enorme Einsparungen zusammen. Es zeigt sich also, dass sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber durch die Nutzung von bAV ordentlich Geld sparen können.

Platz 3: Die relevanten Sidekicks

Was wäre Batman nur ohne die Hilfe seines treuen Gefährten Robin? Jede Hauptfigur braucht die Unterstützung eines zuverlässigen Begleiters, so auch einige Versicherungen. Sie können zwar den eigentlichen Helden nicht ersetzen, bieten aber einen optimalen Zusatz zum Schutz des Versicherten.

Private Unfallversicherung ✓

Eine gesetzliche Unfallversicherung besteht für den Arbeitnehmer in jedem Fall – erleidet er ein Unglück an seinem Arbeitsplatz oder auf seinem Arbeitsweg, ist er abgesichert. Da statistisch gesehen die meisten Unfälle jedoch eher im Haushalt, in der Freizeit oder beim Sport geschehen, entstehen dennoch große finanzielle Risiken. Hier kann die private Unfallversicherung vor finanziellen Auswirkungen bei temporären oder dauerhaften Verletzungen schützen. Doch ab wann wirkt diese und was kann im Detail übernommen werden?

Als Grundvoraussetzung für einen Unfall gilt in diesem Zusammenhang allen voran, dass es sich dabei um eine plötzliche, unfreiwillige, von außen einwirkende gesundheitsschädigende Kraft auf den eigenen Körper handelt. Die Höhe der Absicherung wird vorher vertraglich festgelegt und kann durch bestimmte Vereinbarungen, je nach Verletzungsgrad, eine entsprechende Rente sicherstellen. Neben dieser Rente werden aber auch noch weitere Leistungen übernommen. Nehmen wir als Beispiel einen 25-jährigen Single, der bis zu seinem Unfall in einer Dachgeschosswohnung gewohnt hat und von nun an durch einen Fahrradunfall gehandicapt ist. Sowohl die Kosten für den Umzug in eine entsprechende Wohnung, ein Auto mit spezifischen Modifikationen, Therapien und Gehhilfen, als auch die Assistenz beim Einkaufen und im Haushalt können übernommen werden. Auch wenn mit Abschluss einer privaten Unfallversicherung eine Vielzahl von Leistungen abgedeckt werden können, muss dennoch betont werden, dass sie eher ein guter Zusatz und kein Ersatz zur Berufsunfähigkeitsversicherung ist. Denn unterm Strich sind in den meisten Fällen der Berufsunfähigkeit dann doch zunehmend bestehende Krankheitsfälle die Ursache, die von der privaten Unfallversicherung nicht übernommen werden.

Hausratsversicherung ✓

Ob eine Hausratsversicherung sich als sinnvoll erweist hängt von der jeweiligen Lage des Versicherten ab. Die Hausratsversicherung ist eine reine Sachversicherung, die zum Schutz des persönlichen Eigentums innerhalb der eigenen vier Wände dient. Dazu zählen alle Gegenstände, die als „beweglich“ definiert werden und somit nicht feste Bestandteile des Gebäudes sind. Der komplette Hausstand inklusive Möbel, Geschirr, elektronische Geräte und Kleidung kann somit gegen mögliche Schadensverursachungen, wie beispielsweise Diebstahl, Feuer, Sturm, Hagel und Wasserschäden versichert werden. Eine Fahrradversicherung ist im Normalfall auf 1% der gesamten Versicherungssumme beschränkt. Dementsprechend empfehlen wir Versicherten, die im Besitz eines sehr wertvollen Fahrrades (Rennfahrrad, E-Bike) sind, einen zusätzlichen Schutz. Diese erfordert zwar je nach Wohnort eine erhöhte Prämie, ist aber besonders für Radsportler durchaus ratsam.

Eine Ja-oder-Nein-Frage hinsichtlich einer Hausratsversicherung ist somit nicht eindeutig zu beantworten und hängt sowohl von der räumlichen Lage, als auch der Größe des Hausrats und seiner Wertigkeit ab. Ein Student wird wahrscheinlich einen kleineren und nicht so teuren Hausstand haben wie eine 4-köpfige Familie mit zwei Gutverdienern. Für einen Studenten wird sich die Hausratversicherung daher nicht lohnen, die Familie sollte sich jedoch absichern. Preislich liegt die Hausratversicherung ca. bei 1€ pro Quadratmeter pro Jahr, kann aber bedingt durch die zuvor genannten Faktoren stark variieren. Im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung erfolgt die Entschädigung in Höhe des Originalpreises.

Krankenzusatzversicherung ✓

photo-1429053936782-e8cb7d267f15.jpg

Auch wenn die normale Krankenversicherung uns einen grundlegenden Schutz in Krankheitsfällen bietet, ist eine Krankenzusatzversicherung oftmals eine sinnvolle Ergänzung wenn man in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert ist. Je nach Lebensweise und Vorerkrankungen können besonders risikoreiche Bereiche abgesichert werden und somit hohe finanzielle Kosten zusätzlicher medizinischer Behandlungen reduziert werden. Eine Zahnzusatzversicherung macht aufgrund der beträchtlichen Kosten bei Zahnbehandlungen besonders viel Sinn, vor allem wenn immer wiederkehrende Beschwerden bekannt sind. Die Kosten eines Implantates können beispielsweise leicht bei mehreren 1.000 € liegen und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. Eine Reisekrankenversicherung ist mit Verlassen der EU unabdingbar, da Ihre standardmäßige Krankenversicherung im Inland im Normalfall diese Kosten nicht mit abdeckt. Auch wenn Sie innerhalb der EU reisen, sollten Sie sich Gedanken über eine geeignete Versicherung machen, da die finanziellen Aufwendungen im Krankheitsfall nur in Höhe der gewohnten Inlandstarife übernommen werden. Sollten die medizinischen Kosten im entsprechenden Land also höher sein, müssen Sie für die Differenz selbst aufkommen.

Weitere Helden nach Platz 3?

Die angeführten Top 3 stellen die aktuell wichtigsten Versicherungen für jeden Otto Normalverbraucher dar und sollten somit grundsätzlich von jedem Bürger in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Versicherungen – viele von ihnen sind in ihrer Notwendigkeit sehr zweifelhaft, andere nur in speziellen Situationen relevant. So sind beispielsweise die Auto-, Gebäude- und Tierhalterhaftpflichtversicherung für die jeweiligen Besitzer teilweise obligatorisch und von enormer Bedeutung. Eine Kfz-Versicherung ist aufgrund der erhöhten Risiken im Straßenverkehr zwingend vorgeschrieben und Grundvoraussetzung für die Fahrzeugzulassung. Eine Gebäudeversicherung ist für alle Hauseigentümer elementar, da sich das finanzielle Risiko in diesen Größenbereichen als sehr hoch erweist und schnell in den finanziellen Ruin treiben kann. Auch eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ist je nach Bundesland verpflichtend; sie macht vor allem bei Pferden und größeren Hunden Sinn, da ein ungewollter Schaden schneller als gedacht entstehen kann. Im Großen und Ganzen gilt: Sind Sie im Besitz von wertvollen Gegenständen oder Tieren, die Ihnen am Herz liegen, ist es durchaus ratsam sich über eine entsprechende Versicherung Gedanken zu machen.

Die in Deutschland aktuell relevantesten Versicherungen sind die Kranken-, Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherung sowie die private Altersvorsorge. Aber wie in allen Superhelden-Geschichten gibt es auch hierbei nicht nur schwarz weiß, den universal richtigen Versicherungsplan für alle, sondern hängt immer von der jeweiligen Perspektive des Betrachters ab.


HeavenHR ist ein lizenzierter, unabhängiger Berater in Versicherungen und Altersvorsorge. Falls Fragen offen geblieben sind oder Sie sich eine detailliertere Auskunft wünschen, freuen wir uns Ihnen dabei helfen zu können.

2 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s